Zum Menü Zum Inhalt Zur Fußzeile
Ausgangsmaterialien für die Entwicklung brandsicherer und biobasierter Faserverbundwerkstoffe für den strukturellen Leichtbau in Schiffen

Ausgangsmaterialien für die Entwicklung brandsicherer und biobasierter Faserverbundwerkstoffe für den strukturellen Leichtbau in Schiffen

Brandsichere Bio-Faserverbundwerkstoffe für den Leichtbau in Schiffen

Im Forschungsprojektes »GreenLight« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM biobasierte Faserverbundwerkstoffe für die Schifffahrt.

Aufgrund des Leichtbaupotenzials werden Faserverbundkunststoffe (FVK) insbesondere in der Luft- und Raumfahrt, der Automobilindustrie und mit steigendem Anteil auch im Schienenfahrzeug- und Bootsbau eingesetzt. Als Leichtbauwerkstoff sind glasfaserverstärkte Kunststoffe (GFK) kostengünstig, korrosionsbeständig und es lassen sich daraus komplexe, mehrfach gekrümmte Bauteile herstellen. Beim Bau von Passagierschiffen sieht es derzeit anders aus: Dort dominieren immer noch Stahl und ein geringer Anteil an Aluminium.

Hier setzt das Projekt »GreenLight« an: Für lasttragende Komponenten sollen biobasierte Faserverbundwerkstoffe entwickelt werden, die zugleich die hohen Brandsicherheitsstandards erfüllen. Aufgrund der Langlebigkeit der Materialien werden weitere Aspekte wie die Demontage sowie Bauteil- und Werkstoffkreisläufe bereits in der Konstruktions- und Werkstoffentwicklungsphase berücksichtigt. Bei der Auswahl der Rohstoffe (Herkunft, Gewinnung etc.) legt das Projekt ein besonderes Augenmerk auf die ökologischen und sozialen Faktoren im Rahmen einer Nachhaltigkeitsanalyse.

Alle Informationen beim IFAM: www.ifam.fraunhofer.de

[ Weitere News ]

11. Mai 2021
Ausgangsmaterialien für die Entwicklung brandsicherer und biobasierter Faserverbundwerkstoffe für den strukturellen Leichtbau in Schiffen

Brandsichere Bio-Faserverbundwerkstoffe für den Leichtbau in Schiffen

Faserverbundwerkstoffe spielen im Schiffbau bisher ein Nischendasein. Ein Bremer Forschungsprojekt untersucht nun den Einsatz von biobasierten Werkstoffen für tragende Strukturen.
22. April 2021
Der Marterialise Neubau

Materialise startet neues Metall-Kompetenzzentrum für 3D-Druck

Am 21. April 2021 hat Materialise sein neues Metall-Kompetenzzentrum für 3D-Druck in Bremen bezogen.
22. April 2021

Ein Raketenstart in die eigene Forschungskarriere

Marcel Hesselmann ist Jungwissenschaftler – und erforscht, wie Raketen künftig günstiger ins All starten. Als Teil des Gemeinschaftsprojekts @ALL nutzt er dabei auch das ECOMAT, um […]