Zum Menü Zum Inhalt Zur Fußzeile
Leichte Sprache / Deutsche Gebärdensprache
Personen posieren vor einem Plakat zum Event der Partnerschaft zwischen Airbus und European School of Material Engineers (EEIGM)

15 Jahre Partnerschaft zwischen Airbus und der EEIGM-Hochschule: Viel Praxiserfahrung für Studierende

Mehr als 100 Studierende der internationalen Hochschule EEIGM haben in den vergangenen 15 Jahren ein Praktikum bei Airbus absolviert. Eine Partnerschaft, die Früchte trägt und Forschung- und Industrieerfahrung vereint.

Die EEIGM (“Ecole Européenne d'Ingénieurs en Génie des Matériaux”) im lothringischen Nancy ist eine angesehene europäische “Grande Ecole” für Ingenieurwesen im Bereich der Materialwissenschaften: Das fünfjährige Studium beginnt in Nancy und wird nach dem Grundstudium an einer der Partneruniversitäten im europäischen oder außereuropäischen Ausland fortgeführt. Im letzten Jahr absolvieren die Studierenden ein sechsmonatiges Forschungspraktikum an einer weiteren Partneruniversität und im Anschluss daran ein sechsmonatiges Industriepraktikum bei einem der Industriepartner aus aller Welt. Die Absolvierenden der EEIGM sind hochqualifizierte multi-lingual und multidisziplinär ausgebildete Ingenieurinnen und Ingenieure der Materialwissenschaften. Der bekanntestes unter ihnen ist der ESA-Astronaut Mathias Maurer.

Im Jahre 2006 begann zwischen der EEIGM und dem Airbus Bereich “Materials, Processes and Testing (MPaT)” eine strategische Partnerschaft. Diese wurde durch Dr. Clemens Bockenheimer (MPaT) sowie durch den ehemaligen EEIGM-Direktor Prof. Jean Steinmetz und durch den EEIGM-Leiter für industrielle Kooperationen Prof. Zoubir Ayadi initiiert. Mit der Vision einer innovativen und nachhaltigen Art der studentischen Ausbildung wurde ein Airbus-EEIGM-Praktikum ins Leben gerufen, das bis heute Bestand hat und auch durch den heutigen Airbus MPaT-Domainleiter Dr. Claudio Dalle-Donne und den heutigen EEIGM-Direktor Prof. Yves Granjon getragen wird.

Das Airbus-EEIGM-Praktikum vereint das sonst übliche sechsmonatige Forschungspraktikum und das sechsmonatige Industriepraktikum zu einem neuartigen zwölfmonatigen Industrieforschungspraktikum bei Airbus MPaT in Bremen. Die lange Praktikumsdauer ermöglicht den Studierenden und Airbus das kontinuierliche und tiefgründige Bearbeiten von aktuellen Forschungsthemen in der Hochtechnologie. Die Einbindung der Praktikantinnen und Praktikanten in den beruflichen Kontext mit Hilfe von erfahrenen Betreuenden ist eng. Auf diese Weise vertiefen die Studenten nicht nur ihr Wissen und ihr Verständnis im Bereich der Materialien und Prozesse in der Luftfahrt. Sie erweitern auch ihr Verständnis und ihre Fähigkeiten in den Bereichen Kommunikation, Projektarbeit, Management, Zusammenarbeit, Verlässlichkeit und Selbstreflexion. Durch diese besonderen Aspekte genießt das Airbus-EEIGM-Praktikum bei den Studierenden und Arbeitgebenden eine besondere Beachtung.

Das Airbus-EEIGM-Praktikum umfasst bis dato die MPaT-Technologiebereiche zerstörungsfreie und zerstörende Prüfung, Structural Health Monitoring, Schadensanalyse, Verbundwerkstoff- und Klebetechnologie, Metalltechnologie, Oberflächentechnik und Kabinenmaterialien. Seit Beginn der Kooperation haben bisher rund einhundert Studierende das Praktikum durchlaufen, wodurch ein beachtlicher Technologie-Familienstammbaum gewachsen ist.

Im Rahmen des 15-jährigen Jubiläums zum Bestehen der Kooperation wurde seitens Airbus, EEIGM aber auch seitens der Studierenden, Absolventinnen und Absolventen ein positives Fazit gezogen: Gelobt wurden Vertrauen, Engagement, Ernsthaftigkeit, kulturelle und technische Verträglichkeit zwischen EEIGM und Airbus MPaT sowie die ständige Weiterentwicklung der Kooperation. In der nächsten Etappe der Airbus-EEIGM-Kooperation ist geplant, die Praktika gezielt im Rahmen von ECOMAT ‘joint ventures’ zu folgenden Themen zu positionieren: Zero Emission, Life Cycle Assessment, Chromate-free Primer, Repair und Additive Manufacturing. Die jungen Praktikantinnen und Praktikanten können so im Rahmen von Projekten eng mit den ECOMAT-Partnern zusammenarbeiten. Auf diese Weise eröffnen sich für die Praktikantinnen und Praktikanten über das Partnernetzwerk des ECOMAT neue Möglichkeiten des Lernens, Wachsens und der beruflichen Karriere.

[ Ältere News ]

1. August 2022

Pulver für den Metall-3D-Druck aus dem Baukasten

Individuelle und robusten Metallpulvermischungen – das Fraunhofer IFAM hat gemeinsam mit weiteren Partnern einen Pulverbaukasten entwickelt, der Anwender:innen im Metall-3D-Druck neue Möglichkeiten bietet.
19. Juli 2022

13 Unternehmen aus dem 3D-Druck in Bremen

Der 3D-Druck ist längst in der Industrie angekommen. Große Konzerne und kleine Manufakturen setzen auf die additive Fertigung. Eine Branchen-Übersicht (externer Link zur WFB)
13. Juli 2022

10 Flugzeuge mit Wasserstoffantrieb für Bremen

Die neu gegründete bremische Airline EVIA AERO hat einen Letter of Intent für die Lieferung von 10 Kurzstreckenflugzeugen mit Brennstoffzellenantrieb unterzeichnet.