Zum Menü Zum Inhalt Zur Fußzeile
Leichte Sprache / Deutsche Gebärdensprache
Kompakter LIBS-Messkopf am Robotersystem

Fraunhofer IFAM entwickelt automatisierte Oberflächenanalytik per Laser

Saubere Oberflächen sind wichtige Qualitätsmerkmale, da sie einen entscheidenden Einfluss auf die Weiterverarbeitung der Bauteile und deren zuverlässige Funktion haben. Um Oberflächen genau zu untersuchen und Kontaminationen festzustellen, kommt heute die laserinduzierte Plasmaspektroskopie – kurz LIPS oder LIBS (engl. laser-induced breackdown spectroscopy) zum Einsatz. Dabei erhitzt ein Laser winzige Teile der Oberfläche. Diese geben bei der anschließenden Abkühlung eine spezifische Lichtstrahlung ab, die von einem Sensor analysiert werden kann.

In dem vom BMWi geförderten Projekt »ALASKA« hat der ECOMAT-Partner Fraunhofer IFAM jetzt diese Technik automatisiert. Dazu entwickelten die Forscherinnen und Forscher einen kompakten LIBS-Messkopf, der auf einen Industrieroboter montiert wurde. Dieser kann automatisiert zum Beispiel in der Fabrikfertigung eingesetzt werden, um Bauteile in laufender Produktion zu analysieren. Konkrete Anwendungsszenarien sind zum Beispiel in der Fertigung von Faserverbundkunststoffen oder bei der Vermeidung von Lackbenetzungsstörungen denkbar.

Die Analyse beschränkt sich dabei nicht nur auf Festkörper, vielmehr können auch pastöse oder flüssige Substanzen auf ihre elementare Zusammensetzung untersucht werden.

Weitere Informationen unter: www.ifam.fraunhofer.de

[ Weitere News ]

19. Juli 2021
Kompakter LIBS-Messkopf am Robotersystem

Fraunhofer IFAM entwickelt automatisierte Oberflächenanalytik per Laser

Saubere Oberflächen sind wichtige Qualitätsmerkmale, da sie einen entscheidenden Einfluss auf die Weiterverarbeitung der Bauteile und deren zuverlässige Funktion haben.  
12. Juli 2021

ECOMAT begrüßt Bremen-Reisende

Das ECOMAT macht von sich reden – jetzt auch am Bremer Airport.  
28. Juni 2021

Der 3D-Drucker denkt mit: Machine Learning im 3D-Druck zur Qualitätsüberwachung von Bauteilen

In Hochsicherheitsbereichen wie der Luftfahrt dürfen bei der Fertigung keine Fehler passieren. Ein Bremer Projekt will hier dem menschlichen Auge einen Algorithmus zur Seite stellen.